Drucke in Museumsqualität Weltweiter Versand Größte Videospiel-Kunstsammlung der Welt Lebenslange Garantie auf Drucke
Profil: Street Fighter’s Chun-Li

Artikel

Profil: Street Fighter’s Chun-Li

Der ultimative Bad Guy ist eine Dame.

Arjan Terpstra

27-03-2020 ⋅ 4 min read

Nur wenige weibliche Spielcharaktere sind so ikonisch wie Chun-Li. Die Street Fighter mit dem berüchtigten Spinning Bird Kick spricht zu vielen, wenn es um weibliche Hauptdarstellerinnen in Videospielen geht. Heute sind wir vielleicht an starke (und spielbare) weibliche Spielfiguren gewöhnt - Horizon's Aloy, Tomb Raider's Lara Croft, Bayonetta - aber alle huldigen dem " Bad Guy Chun-Li", wie der Rapper Niki Minaj sie im Hit-Song von 2018 "Chun-Li" taufte.

Super combo's
Und ein Bad Guy ist sie. Als eine von acht spielbaren Figuren in Street Fighter II: World Warrior (1991), war sie die einzige Frau in einer Reihe beeindruckender männlicher Kämpfer. Und doch strömten die Spieler - männlich und weiblich - massiv zu ihr und wählten das "chinesische Mädchen" als Kämpferin ihrer Wahl aus. Ihre Schnelligkeit und Beweglichkeit kam Spielern mit schnellem Spielstil entgegen, während ihre Superkombinationen es den button-smashing Spielern ermöglichten, ebenfalls Punkte zu erzielen. Es überrascht nicht, dass sie zu einer der beliebtesten Figuren in der sich ständig erweiternden Liste der Street Fighter-Helden und zu einer festen Größe in den Marvel vs. Capcom-Crossover-Spielen wurde und gegen Spieler wie Spider-Man oder Hulk kämpfte.
Promotional art for Street Fighter

Im Laufe der Zeit wurde Chun-Li zu einem Symbol der Frauenpower und zum absoluten Favoriten der Cosplayerinnen auf der ganzen Welt. Und das zu Recht. Was könnte man an dieser chinesischen Kampfkunstspezialistin und Interpol-Agentin nicht lieben? In einem blauen Satin-Qipao-Kleid und mit großen Stachelarmbändern sieht sie zu gleichen Teilen elegant und gefährlich aus, ein Kontrast, der jeden Teil ihres Designs prägt. Sie hat geschwollene, mädchenhafte Ärmel an ihrem traditionellen chinesischen Kleid und Seidenbänder im Haar, aber auch aggressiv aussehende "Ochsenhorn"-Zöpfe. Und auch hat Sie einen eleganten weißen Bund, der aber von weißen Kampfstiefeln abgesetzt ist.

Ausdrucksfähigkeit
Derselbe Kontrast von mädchenhafter Eleganz und aggressiver Stärke prägt auch ihre körperliche Erscheinung. Ihr Oberkörper ist für eine junge Frau ziemlich regelmäßig ("normal" fur Manga-art, zugegeben), während ihr Unterkörper unverhältnismäßig stark aussieht - besonders ihre Oberschenkel haben die Größe eines Bodybuilders. Dafür gibt es einen guten Grund. Die für die Animationen im Spiel verantwortlichen Künstler fühlten, dass stärkere Beine die Ausdruckskraft der Kampfanimationen erhöhten und blasten sie schließlich zu untermenschlichen Proportionen auf.
Portrait by Kinu Nishimura - detail

Sie hinterließ Chun-Li mit höchst unrealistischen Körperproportionen. Genauso wenig wie die von Blanka oder Ryu. Ihre Cartoon-Körper sprechen von ihrer Funktionalität in einem Videospiel, das zur Unterhaltung gebaut wurde. Die Spieleentwickler von Capcom gaben dies in Interviews zu. Nach dem ersten Street Fighter (1987) wollten Spielregisseur Akira Nishitani und sein Team, dass die Fortsetzung "unterhaltsamer" sein sollte als das erste Spiel. Die Einführung von Chun-Li war ein großer Teil dieser Idee, sagte der Spielekünstler Akira Yasuda. "Eine weibliche Figur im Spiel zu haben, verändert die Dynamik des Spiels vollständig, sie hellt die gesamte Palette auf. Gleichzeitig habe das Team darum gekämpft, sie in die "schlichte" Umgebung der rauen Kämpfe zu integrieren, sagte Yasuda. "Normalerweise sieht man keine Frauen an globalen Kampfsportturnieren teilnehmen. Mit ihr haben wir begonnen, die Dinge auf die 'lustige' Seite zu verlagern. Ich habe damals nicht darüber nachgedacht, aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, dann haben wir von dem Moment an, als wir Chun-Li ins Spiel gebracht haben, die Dinge bereits in Richtung auf die vollwertige Unterhaltungsseite verschoben."

Back story
Leider wäre es nicht nur Spaß und Spiel für Chun-Li. Genau wie die anderen Kämpferinnen erhielt sie eine Hintergrundgeschichte, die ihre Motivation erklärt, sich von klein auf in Kampfsportarten zu engagieren und als junge Erwachsene bei Interpol einzutreten. In ihrer Jugend wurde ihr Vater von M. Bison, dem Anführer des Verbrechersyndikats von Shadaloo, ermordet, und sie war auf der Suche nach Rache. Die sie in richtiger Comic-Manier immer wieder bekam, als die Spieler ihren bösen Erzfeind M. Bison, einen von vier Computergegnern in Street Fighter II, verprügelten.

NB: Die gesamte Chun-Li-Kunst in diesem Artikel wird als Kunstdruck verkauft. Klicken Sie auf die Chun-Li-Galerie unten für Details zu den Bildern, Druckdetails und Preisen!
Portrait by Akiman/Akira Yasuda

Chun-Li Street Fighter Art Print Collection

I'm the strongest woman in the world