Drucke in Museumsqualität Weltweiter Versand Größte Videospiel-Kunstsammlung der Welt Lebenslange Garantie auf Drucke
Zu Besuch in Velen: Die Kunst von Chris Berens

Interview

Zu Besuch in Velen: Die Kunst von Chris Berens

Wir präsentieren Chris Berens' spektakuläres The Witcher-Kunstwerk No Gods nor Masters.

Arjan Terpstra

02-09-2021 ⋅ 6 min read

Wir haben den niederländischen Künstler Chris Berens in seinem Amsterdamer Atelier besucht, um über sein The Witcher-Gemälde No Gods nor Masters zu sprechen. Ein aufwendiges Werk voller fantastischer Waldkreaturen auf einer Lichtung im Wald von Velen; Kreaturen, die sich gleichzeitig ätherisch und geerdet anfühlen.

Es ist ein trockener, heißer Sommertag, als ich mein Fahrrad im hohen Gras neben dem Atelier von Chris Berens abstelle. Am Stadtrand von Amsterdam, Niederlande, gelegen, befinde ich mich in einem Zwielicht zwischen dem geschäftigen Stadtleben der holländischen Hauptstadt und der Stille der Natur, illustriert durch umherschwirrende Bienen und einen Schmetterling, der auf meiner Fahrradklingel landet.

Es ist diese Zwischenwelt, in der der niederländische Künstler zu Hause ist, sagt er, nachdem wir für unser Interview die Kühle seines Ateliers einer sonnenüberfluteten Außenbank vorgezogen haben. Das Atelier befindet sich in einem hölzernen " Tiny House", das vollgestopft ist mit den Materialien, die er für sein Handwerk benötigt, aber auch als Secondhand-Laden oder eine Art Museum dienen könnte: Kunstbücher stapeln sich, und in einer Ecke steht ein Phonograph mit einem großen Silberhorn. Eine klassische Pendeluhr zeigt uns die Zeit an und durchdringt diese ruhige Welt mit ihrem sanften Bronzeschlag.
CBerensInterior

Im Inneren des Studios von Chris Berens, Amsterdam.

No man's land

Wir setzen uns an diesem fabelhaften Ort zusammen, um über Berens' neues, von The Witcher inspiriertes Werk namens No Gods nor Masters zu sprechen, ein spektakuläres Werk, das Geralt von Rivia auf einer Waldlichtung zeigt, umgeben von einer großen Schar von Kreaturen. "Ich habe diesen Titel wegen einer Zeile aus dem Spiel Witcher 3: Wild Hunt gewählt", sagt Berens. Er zitiert: "'Keine Götter noch Meister wachen über Velen. Das Land gehört keinem Menschen. Wer überleben will, muss sich seine eigenen Beschützer suchen.' Für mich ist dies The Witcher in einer Nussschale, da es Velen als einen Ort einführt, der aufgrund der mystischen Eigenschaften dieses Waldes Respekt von den Menschen verlangt."
CberensFULL

Chris Berens. No Gods nor Masters (2021).

Diese Eigenschaften kommen in Berens Werk besonders gut zur Geltung. Die Waldlichtung, die er gemalt hat, beherbergt Dutzende von Figuren, die nur zum Teil von dieser Welt sind: durchscheinende Gnome, die zur Hälfte aus Stein bestehen, ein Trupp schwebender Schwertkämpfer oder hochgewachsene Dämonen mit Geweihen. Jede Figur hat eine Leichtigkeit, manchmal strahlt sie von innen heraus Licht aus, und doch sind sie auch geerdet, visuell verbunden mit den dunklen Bäumen, Moos und Felsen, die sie umgeben.

Germanische Überlieferungen

"Für mich geht es beim The Witcher sehr stark um die Verbindung, die wir zur Natur haben, und den Respekt, den die Natur gebietet", sagt Berens. "Wann immer ein Dorf von einer jenseitigen Kreatur geplagt wird, zählen sie auf einen Hexer, um ihr Problem für ein paar Münzen zu lösen. Wichtig ist, dass sie ihn dafür zu gleichen Teilen fürchten und respektieren, denn seine Fähigkeit, in dieses andere Reich zu gelangen, ist etwas, das für sie unerreichbar ist."
CBerens

Chris Berens. Bild Bénédicte Latipau.

Dies entspricht sehr den alten germanischen Überlieferungen, die sich mit Jägerriten befassen, die so viel von der Wild Hunt-Erzählung im Spiel und natürlich in Andrzej Sapkowskis The Witcher-Büchern einfließen, fügt Berens hinzu. "Überlieferungen, die für unsere modernen Ohren oft brutal erscheinen, die aber immer ein Gleichgewicht zwischen Gewalt und einem tiefen Respekt vor den Kräften der Natur herstellen. Eine Kraft, die man besser akzeptieren sollte, sonst wird einem sein Platz in der Welt gezeigt."

Schichtweiser Ansatz

Es ist genau diese tiefere Bedeutungsebene, die Chris Berens (Niederlande, 1976) zu The Witcher zog. Der Künstler ist bekannt für Arbeiten, die leuchtend und ätherisch sind - in den meisten seiner Bilder schweben seine Figuren mehr, als dass sie stehen, und sind seltsam transparent. Das liegt vor allem an seiner Art zu malen, die im wahrsten Sinne des Wortes eine schichtweise Herangehensweise beinhaltet: Nachdem er sich für eine Grundkomposition entschieden hat, heftet er kleinere Bilder an den größeren Entwurf, schneidet aus, was ihm nicht gefällt, und trägt so lange Lack und Farbe auf, bis er das gewünschte Ergebnis erhält. Es ist eine zeitaufwändige Methode, aber die Ergebnisse sind beeindruckend und haben Berens zu einem gefeierten Künstler mit Einzelausstellungen auf der ganzen Welt gemacht.
Cberens01

Teil von Berens' Arbeitsmethode ist es, Figuren auf kleine Papierbögen zu malen und diese später auf die größere Leinwand zu kleben.

"Ich weiß nicht, wie ich anders arbeiten soll", behauptet Berens. "Wenn ich arbeite, gehe ich einfach immer wieder hin und her, schwebe über einem Bild und höre zu, was es mir zu sagen versucht. Die erste Idee, die ich für das Witcher-Bild hatte, war: eine Lichtung im Wald, voller Kreaturen. Das Endergebnis ist natürlich genau das, aber ich musste erst einmal herausfinden, welche Geschichte ich erzählen wollte. Was machen diese Kreaturen? Woher kommen sie, wohin gehen sie? Wie jede gute Geschichte braucht auch ein Gemälde einen Verlauf, einen Anfang, ein Ende und einen Schluss, wenn auch einen Verlauf, der in einem einzigen, festen Bild angedeutet wird, und das braucht Zeit."

Holländische Meister

Berens' Hintergrund hat viel dazu beigetragen, dieses Bild zu erreichen. Als eifriger Student sowohl der holländischen Meister (er hat sich selbst durch das Übermalen von Fotos von Gemälden wie Rembrandt, Jheronimus Bosch oder Vermeer geschult) als auch der germanischen Überlieferungen konnte er sich auf tiefgreifende Weise mit der Witcher-Geschichte verbinden.
Cberens03

Ausschnitte aus Berens' Skizzenbüchern, die frühe Charakterstudien enthalten.

Ich denke, es hilft, ein Künstler aus den Niederlanden zu sein, oder sogar ein europäischer Künstler, wenn es darum geht, die tiefere Bedeutung der Waldmythologie in unserer Kultur zu verstehen. Ich meine, wir gehen auf dem Boden, auf dem Rembrandt wandelte, nicht wahr, und obwohl die Niederlande heute größtenteils entwaldet sind, erinnern uns unsere Maler daran, wie üppig und grün dieser Teil des Planeten war. Wir sehen romantische Maler wie Koekkoek (Barend Cornelis Koekkoek, siehe Bild unten), die riesige Eichen mit winzigen Menschen davor malen, und man versteht intuitiv, dass dies eine kulturelle Abstammung hat, die auf die germanische und nordische Mythologie zurückgeht. Schauen Sie sich die Geschichten der Gebrüder Grimm oder Andersen an, wenn Sie mir nicht glauben, es geht immer um Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren."

The Witcher, glaubt Berens, ist eine Geschichte, die tief in einer europäischen Erzähltradition verwurzelt ist. "Das Spiel fühlte sich für mich sehr authentisch an, fast bis zu dem Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, dass ich das alles schon von früher kenne. Man spielt das Spiel und plötzlich erinnert einen eine Szene an einen mittelalterlichen slawischen Wandteppich, den man einmal in einem Museum gesehen hat, wissen Sie? Ich glaube, das ist es, was The Witcher beim Publikum so gut ankommen lässt, und das ist es, was hoffentlich auch meine Kunst bei den Leuten ankommen lässt, auch wenn ich nicht viel vom Kunststil der Videospiele oder der Netflix-Serie verwendet habe. Aber ich denke, das macht nicht viel aus, denn es wurzelt alles in der gleichen Sache."
Oak Forest

Eichenwald. Barend Cornelis Koekkoek (1803-1862), 1856. Museum Boymans van Beuningen, Rotterdam.





Witcher Commissioned Works

 

Witcher painting by Chris Berens


Time-lapse video of Chris Berens’ Witcher painting, Neither Gods nor Masters. Note the search for the right lighting of the forest clearing and the placement of characters.