Poster in Museumsqualität Weltweiter Versand Größte Videospiel-Kunstsammlung der Welt Lebenslange Garantie auf Drucke
Die Kunst, den Moment einzufrieren

Interview

Die Kunst, den Moment einzufrieren

Jedes Bild eine Geschichte. Der Künstler Geirrod Van Dyke stellt sich vor.

Arjan Terpstra

26-10-2020 ⋅ 6 min read

Als die Kuratoren von Cook and Becker zum ersten Mal Geirrod van Dykes Game-Tribute-Sammlung sahen, wussten sie, dass sie es mit etwas Besonderem zu tun hatten.

Seine Skizzen in Schwarz, Weiß und Rot - Beiträge für den täglichen "Inktober"-Wettbewerb 2019, die in seinem ArtStation-Portfolio zu sehen sind - zeigten eine Reihe von bekannten Videospielfiguren wie Chun-Li, Super Mario oder Cloud Strife aus Final Fantasy 7.

An sich ist das zu erwarten - Artstation ist ein guter Ort, um Fankunst zu sehen.

Was anders war, war, dass sie sich nicht von den Bildern losreißen konnten.

Van Dykes Figuren sahen so lebendig aus und waren technisch so versiert umgesetzt, dass es einfach zu schwer war, die Browser-Tabs bei ihnen zu schließen.

Und das waren nur Skizzen, gezeichnet an einem einzigen Tag. Was war hier los?

Interpretation



Eine ganze Menge, wie sich herausstellte. In einem E-Mail-Gespräch mit Van Dyke (der in der Bay Area in den USA lebt) erklärt er sorgfältig die Beweggründe für die Skizzen.

"Ich habe vor allem nach Spielen gesucht, die entweder Raum für Interpretationen oder für reine Erfindungen lassen", sagt Van Dyke.

"Ich denke, ein Teil meines Interesses bestand darin, Exzentrizitäten in diesen Objekten zu finden."
Super Mario (Geirrod van Dyke)
© Geirrod van Dyke

Super Duper Mario



"Die ersten Versionen von Mario zum Beispiel geben mir das gleiche Gefühl der Unsicherheit, das ich im ersten Jahrzehnt des Zeichentrickfilms empfinde: Unsicherheit und Experimentierfreude ohne das kommerzielle Furnier, das sich mit zunehmender Reife herausbildet."

Es ist ein ziemlicher Sprung, in einer Tuschezeichnung von Spielen zur Geschichte der Animation überzugehen, aber ein Blick auf Van Dykes Mario-Skizze genügt, um zu verstehen, warum die Analogie von Bedeutung ist.

Der geliebte Klempner und einige seiner Attribute sind eindeutig vorhanden, aber der Stil ist kühn in Bereiche vorgedrungen, in denen noch kein Mario zuvor gewesen ist - eine Mischung aus realistischen Elementen (Schuhe und Hosen), die mit unüberlegten, kühnen, seltsamen und fast psychedelischen Elementen wie Marios Augen kollidieren.

Auch die Situation ist ungewöhnlich - der König der Plattformspiele hat das Gleichgewicht verloren und ist von ein paar Trittsteinen abgerutscht.

Zusammensetzung



Das bringt uns zum zweiten auffälligen Merkmal von Van Dykes Arbeit: Jedes Bild erzählt eine Geschichte.

Sehen Sie sich das Porträt von Ashley Riot (unten) an, der Protagonistin des Final Fantasy-Spiels Vagrant Story (Square, 2000).
Vagrant (Geirrod van Dyke)
© Geirrod van Dyke
Kanonisch gesehen ist Ashley Riot ein "Riskbreaker", ein "ruhiger und gerechter Soldat".

Van Dyke hätte sich leicht für die Pose des schwertschwingenden Helden entscheiden können, wählte aber stattdessen eine Szene, die mehr über die Figur aussagt. Riot hat kanonisch gesehen auch eine Schwäche, eine Verletzlichkeit, die in Van Dykes Skizze sichtbar wird.
"Die Persönlichkeit meiner Protagonisten ist in der Regel ein Ausschnitt aus der Welt, die sie im Bild bewohnen".

"Wenn die Figur in einer Szene vorkommt, die ich verstehe oder die ich mir aktiv vorstellen kann, dann kristallisiert sich ein eingefangener Moment oder ein Ereignis ziemlich schnell auf der Seite heraus."

Eingefrorene Momente



Der Ansatz ist typisch für jemanden mit Van Dykes Ausbildung. Während seines Studiums der bildenden Kunst spezialisierte er sich sowohl auf die Malerei als auch auf die Druckgrafik.

Bei beiden geht es darum, eine Szene auf aussagekräftige Weise einzufangen - sozusagen den Moment zu einem idealen Zeitpunkt "einzufrieren". "Der Kontext ist mir sehr wichtig. So sehr ich den Geist eines jeden Spiels wiedergeben wollte, so sehr wollte ich auch, dass sich jedes Bild so anfühlt, als würde es zu seinen kreativen oder historischen Vorgängern gehören.

"Ich stelle mir vor, dass die Kamera und der Betrachter beim Entwickeln Teil der Szene sind. Wie bei einem Dokumentarfilm könnte das Subjekt unbewusst seiner Arbeit nachgehen, aber dann (wenn es sich an die Kamera erinnert) beschließen, es zu verderben."

Nach seinem Abschluss hat Van Dyke an verschiedenen Projekten für das Multimedia/Comic-Unternehmen Anomaly gearbeitet. Zuletzt als Zeichner für die Comic-Serie Sonata, die bei Image Comics erscheint.

"Es gibt eine Reihe von Aspekten, die mich sowohl persönlich als auch beruflich zu Comics hinziehen."

"Vom Standpunkt des Bildes aus betrachtet, bin ich am meisten von den kleinen Informationsschnipseln angetan, die sich anhäufen, und von der Art und Weise, wie die Entscheidungen, die in diesen Schnipseln getroffen werden, das Tempo und die Stimmung der Geschichte bestimmen."

"In dieser Hinsicht kommen mir vor allem Künstler wie Mike Mignola oder Katsuhiro Otomo in den Sinn."

Ein zweiter Grund, Comics zu lieben, ist eher praktischer Natur. "Die Tatsache, dass ein Comic von einem kleinen Team oder sogar einer Einzelperson gemacht werden kann, ist ein riesiger Bonus!"
CelosiaDetail

Celosia, Ausschnitt.

Der Celosia-Poster



Als Cook and Becker an Van Dyke herantraten, kam das Gespräch schnell auf Auftragskunst. Ursprünglich wollten sie das ursprüngliche Colossus-Bild, das sie für Inktober gemacht hatten, drucken lassen.

Doch nachdem er mit einigen kleinen Änderungen am Original begonnen hatte, beschloss Van Dyke, das Bild von Grund auf neu zu erstellen, um seinem Eindruck vom Spiel näher zu kommen.

Daraus entstand der großartige Celosia-Druck, eine wunderschöne Hommage an das Videospiel Shadow of the Colossus.

In diesem Bild verbinden sich der "eingefrorene Moment" und die Persönlichkeit sowohl von Wander als auch des Kolosses zu einer kraftvollen, homogenen Szene.

"Es war wirklich wichtig, dass ich versuchte, die antike/mythische Qualität des Spiels einzufangen. Ich wollte, dass es sich wie eine große Gilgamesch- oder Perseus-Aufgabe liest, sowohl gefährlich als auch außerhalb der Zeit."

"Von Anfang an wusste ich, dass es sich bei der Szene um einen der beiden kleinen Kolosse handeln würde, Tiefe ist in Schwarz-Weiß sicherlich möglich, aber ich dachte nicht, dass ich die wahre Monumentalität der Riesen ohne Farbe einfangen könnte."

"In der ursprünglichen Zeichnung, die ich letztes Jahr gepostet habe, hatte ich eine erste Idee für ein Bild... aber mit den zeitlichen Bedenken eines einzigen Tages hatte ich das Gefühl, dass ich meine Landung weit verfehlt habe."

"In dem neu geschaffenen Bild wollte ich Dinge wie Gewichtsverteilung und Körperausdruck neu gestalten, um eine direkte und aktive Beziehung zwischen den beiden Figuren zu schaffen.

Bei Cook and Becker sind wir der Meinung, dass Van Dyke dies gelungen ist. Das neue Bild war so wirkungsvoll, dass wir es für das Büro im Siebdruckverfahren herstellten und die Illustration mit einer Schicht Goldfarbe versahen, um ein wahrhaft ikonisches Bild zu schaffen.

Es ist das Spiel, wie wir es kennen und lieben, eingefroren in einem perfekten Moment der Zeit.
CelosiaFull
© Sony Computer Entertainment

Celosia, Geirrod van Dykes Interpretation von Wanders Abenteuern in Shadow of the Colossus, ist in unserem Shop als Kunstdruck erhältlich. Auf <a href="/de/kunstwerk/2944/celosia-shadow-of-the-colossus-geirrod-van-dyke.html">der Produktseite</a> finden Sie Einzelheiten zu Preisen, Verarbeitung, Einrahmung usw. Weltweiter Versand!



Shadow of the Colossus Fine Art Print Collection

Raise thy sword by the light, and head to the place where the sword's light gathers...

Geirrod van Dyke Artworks